Sie nannten mich Mehmet

Geschichte eines Ghettokindes

Muhlis; Straßer Ari Muhlis Ari

Erfahrungsberichte

10 Bewertungen
2.9

+ Buch merken

Lies dieses und 300.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „Sie nannten mich Mehmet“

Muhlis Ari wurde in den 1990er-Jahren als "Crime-Kid", "Horror-Kid", "Klaukind" und "Schrecken von Neuperlach" landesweit bekannt. Der Sohn türkischer Einwanderer, geboren in München, hatte bis zu seinem 14. Lebensjahr mehr als 60 Straftaten begangen und galt als schwer erziehbar.

Die Behörden gaben dem jugendlichen Serientäter das Pseudonym "Mehmet". Dieser Name wurde zum Symbol für eine gescheiterte Integration und einen überforderten, ausländerfeindlichen Rechtsstaat, der das Kind schließlich minderjährig und ohne seine Eltern in die Türkei abschob. Mehmet sprach damals zwar bayrischen Dialekt, aber kein Türkisch – die Türkei kannte er nur aus dem Urlaub.

Authentisch und ohne zu beschönigen schildert "Mehmet", der heute 29 Jahre alt ist und noch immer unfreiwillig in der Türkei lebt, seine Kindheit in München-Neuperlach, sein Leben im plötzlichen Fokus der Medien und wie es ist, als Kind allein in einem fremden Land ausgesetzt zu werden.

Verlag:

Riva

Veröffentlicht:

2013

Druckseiten:

ca. 225


3 Kommentare zu „Sie nannten mich Mehmet“

Naddl – 18.12.2019

Bildung ist alles .

Katdog – 12.12.2019
Egon Olsen – 08.12.2019

Tja, man fragt sich, warum dieser unglaubliche Trash hier als Buchvorschlag erscheint. An der literarischen Qualität kann es nicht liegen.

Soll gezeigt werden, das der Kleinkriminelle unverbesserlich ist? Oder dass er nichts dafür kann, die Umstände ihn geprägt haben? War das "Buch" im Einkauf besonders billig? Wollte man dem jungen Mann etwas Taschengeld verschaffen? Oder einfach die Schundquote erfüllen? Fragen über Fragen...

Ähnliche Bücher wie „Sie nannten mich Mehmet“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe